Startseite Bild der Woche Events Viper History Technik Club Impressum FotogalerieNewsTeilebörse
>

Events - 2012 - VOI 12 Charlotte
VOI 12 Charlotte, NC     26. -30.09.2012

Alle zwei Jahre ruft das VOI (Viper Owner Invitation) zum weltgrößten Vipertreffen. Dieses Mal lockte es uns nach Charlotte in North Carolina. Dem Ruf folgten einige unserer Mitglieder, da die Anreise relativ angenehm war: es gibt Direktflüge von München nach Charlotte. Philippe, Wolfgang und Basti flogen schon mit uns (Edi, Bine, Max) im gleichen Flieger rüber.
Kathi und Thomas, Markus, Daniel und Christian, Roland und Hilary trafen wir Vorort.
Beim Registrieren im Hotel bekam jeder Teilnehmer sein "Goodybag", was so viel heißt wie Überraschungstasche mit vielen Dingen, die man eigentlich gar nicht braucht. Nein, so gemein will ich gar nicht sein, die Taschen und auch die Tassen sind wirklich sehr schön.
Jetzt aber gleich mal zum Wichtigsten: Auf dem bewachten Parkplatz hinter dem Hotel standen schon die sehnsüchtigst erwarteten GEN 5 Varianten!

Gewöhnungsbedürftig, aber um so öfter wir im Laufe des Treffens die Neuen sahen, umso schöner wurden sie. Im Hotel in der Lobby stand ein Dummy und im Gang war auch eine GTS-R zu finden. Den Donnerstag verbrachten wir mit Aklimatisieren, Inspektion des Speedways mit jeder Menge Spaß mit den Nascarfahrzeugen und Begutachtung der vielen eintreffenden Viper auf dem Hotelparkplatz. Sehenswert waren auch die fürchterlich entstellten Viper; wirklich ein Alptraum - aber Fotos wert!

Das eigentliche Programm startete Donnerstagabend mit dem gemeinsamen Abendessen von ca. 600-700 Personen. Die Gäste aus Übersee (also auch wir) bekamen reservierte Tische in der ersten Reihe. Der wichtigste Part am Abend war die Verlosung des "Centerpiece" - die Tischdekoration. Max hatte Glück und durfte eins der begehrten Teile mit nehmen.

Die ganzen Teilnehmer wurden in 2 Hauptgruppen aufgeteilt und unsere Gruppe verbrachte den Freitag beim Ausflug in die Umgebung. Die Gäste ohne Viper konnten im Bus an der Tour teilnehmen. Auf den Straßen wimmelte es nur so von Viper - echt genial. Am Vormittag gings in den Morrow Mountain State Park, ein Besuch bei Penske, Mittagspause und am Nachmittag noch in ein Nascarwerk. An jedem Stopp gab es eine schöne Vipergedenkmedaille.

Am Abend wurden wir mit Bussen zum Abendessen in die Hall of Fame nach Charlotte gebracht. Dort konnten auf sämtlichen Etagen an kleinen Ständen gegessen und viele Spiele rund ums Nascar ausprobiert werden.

Am Samstag ging es dann endlich auf den Speedway. Leider war das Wetter nicht so schön wie am Vortag und das Panoramafoto war etwas mager. Einige  der Teilnehmer schienen gar nicht mit der Viper daran teilzunehmen. (Die erste Gruppe war schon am Freitag mit dem Panoramafoto dran und da waren es wesentlich mehr Fahrzeuge.)

Die Vipermeute durfte nur in Gruppen unterteilt und mit Instruktor aufs Oval. Samt mitfahrendem Instruktor schafften es 2 Teilnehmer ihre  Fahrzeuge zu zerlegen. Dabei muss man wissen, dass die Instruktoren schon rechtzeitig zu schreien beginnen! In Las Vegas VOI 9 auf dem Oval, hat ein Instruktor ein Bein verloren, weil der Fahrer nicht die Anweisungen befolgt hat.

Die ohne Viper anwesenden durften die restliche SRT Palette testen. Die Strecke führte zum Teil über das Oval und dann auch ins kurvenreiche Infield. Roland, Hilary und Thomas waren in der glücklichen Lage mit einer Viper da zu sein und konnten alles stilecht genießen. Jon und Kathy (Vorbesitzer unserer gelben RT/10 - und sie mögen uns immer noch!!!) stellten ihre SRT10 einem Instruktor zur Verfügung, damit Max auch als
Beifahrer mit aufs Oval durfte. Eigentlich war überholen nicht erlaubt, aber der Instruktor hatte ja Funk und konnte seine Kollegen auf der Rennstrecke informieren. Somit fuhr der Instruktor einige Runden extra und war mit Abstand die schnellste Viper auf dem Oval! Dementsprechend breit war sein Grinsen als er wieder rein kam. Tausend Dank an Jon und Kathy!

Nächste Station war die heißersehnte Probefahrt der GEN 5. SRT hatte 4 Viper zur Verfügung gestellt. Es wurde allerdings auch betont, dass es sich hierbei noch um Prototypen handelte.
Schön brav stellten wir uns an und warteten bis wir testen durften. Zuerst eine kleine Einweisung, dann gings los. Anfahren, Bremsen zum Stillstand und dann ein kleiner Handlingskurs. Sicher, viel war es nicht, aber alle Teilnehmer durften die neuen Fahrzeuge bewegen. Der Max lies sich vom Instruktor chaufieren, kam also auch in den Genuß.
Mein Resume für die neue Viper: Ein ausgewachsener Sportwagen mit zeitgemäßer Technik - reinsitzen - fahren - passt. Man muss sich nicht aufs Auto einstellen, es sitzt wie ein guter Turnschuh. Da war absolut nichts von der Verwandtschaft zur bockigen, schwer zu beherrschenden GEN 1 zu merken.

Nächste Station war wieder eine kleine Teststrecke für die restliche SRT Flotte. In der Mittagspause gab es einen Snack, die Mitfahrgelegenheit in den Nascarfahrzeugen und es konnte eine spezial Driftfahrt mit Dominik Farnbacher im bösen SRT Charger genossen werden. Für die die es nicht wissen: Dominik ist der Werksfahrer der Viper SRT GTS-R (ALMS Rennserie in USA) und er hält auch den Rekord mit der ACR auf der Nordschleife. Dominik lebt in Ansbach, ist sehr nett und auch schon eingeladen an einem Vipertreffen bei uns teilzunehmen.

Am Nachmittag waren zwei Slalomstrecken im Angebot. Wieder wurden SRT Fahrzeuge gestellt, die auch ausgiebig getestet wurden. Auch die Beifahrerplätze von Roland, Thomas und Jon waren immer heiß begehrt.

Der letzte Programmpunkt war die Viertelmeile. Allerdings war dies ein kurzes Vergnügen für unsere Gruppe. Jeder durfte einen Lauf fahren und dann war es auch schon passiert. Einer vom Illinois Club kreuzte die Spur, knapp vorbei an der Viper auf der linken Spur und schlug in die Mauer ein. Ihm war nichts passiert, aber der Programmpunkt wurde dann beendet.

Samstagabend großes Dinner mit vielen Reden, schrecklichem Essen, jeder saß irgendwo und erfror fast trotz Jacke. Die Klimaanlagen dort laufen immer auf Hochtouren. Zum Erwärmen musste man zwischendurch vor die Hoteltüre gehen!

Am Sonntag scheinte wieder die Sonne und es konnten sämtliche Programmpunkte auf dem Motorspeedway nochmals genossen werden. Das Highlight war allerdings an diesem Tag der Besuch in den heiligen Hallen von SRT Motorsports.

Das VOI endete am Sonntag und ein paar von uns trafen sich noch in Ashville im Biltmore Castle um Kathis Geburtstag zu feiern. Die Wege der Clubfreunde teilte sich anschließend in die  verschiedensten Richtungen:  Kuba, Florida, München, Chicago und wir fuhren weiter nach Tennesee, Kentucky, Indiana ?..

Liebe Grüße Bine


 Bilder








© Viperclub Deutschland