Startseite Bild der Woche Events Viper History Technik Club Impressum FotogalerieNewsTeilebörse
>

Events - 2011 - Montafon

Montafon vom 26. - 29. Mai 2011

Eine tolle Berglandschaft, eine Blumenpracht, die der Wonnemonat Mai mit sich bringt, Sonne, fieser Regen, grasende Kühe, giftige Schlangen, Schnee auf dem Hochtannbergpaß, all das bescherte uns das schöne Montafon. Zum 4. Vipertreffen von Donnerstag, d. 26. Mai bis Sonntag, d. 29. Mai trafen sich im familiären Kreise die Clubmitglieder in dem beliebten Ferienhotel Bitschnau in Schruns.

Zunächst waren wir 4 Fahrzeuge - 2 aus der Schweiz, Nürnberg sowie Goslar. Wir alle hatten eine gute Anfahrt bei strahlendem Sonnenschein und waren gegen 17.00 Uhr vollzählig. Da bot sich natürlich ein erfrischender Drink auf der herrlichen Terrasse mit Panoramablick an, den uns das freundliche Personal servierte. Einige hatten sich nach der leidigen Winterpause noch nicht wieder gesehen, somit gab es viele Neuigkeiten zu erzählen oder gar zu sehen, was sich natürlich auf die Viper bezieht. Nach jeder Saison wird an fast jedem Fahrzeug eine Veränderung vorgenommen, die Viper ist eben eine Never-Ending-Story, was auch hoffentlich so bleibt in Hinsicht auf unserer schönen Treffen. Abends wurde dann im sonnigen Garten um 19.00 Uhr der Welcome-Drink serviert. Im Restaurant erwartete uns bei stilvoller Tischdekoration ein erlesenes 4-Gänge-Menü mit einer ausgezeichneten Weinkarte und abschließend nach dem Dessert noch ein reichhaltiges Käsebüfett mit diversen Brotsorten. Nach dem opulenten Mahl ging es dann an die Bar, wo wir unsere wohlverdiente Magenhilfe in Form eines Ramazzottis zu uns nahmen. Wir lachten und scherzten bis in die frühen Morgenstunden, da ja die Abfahrt am nächsten Tag erst für 10.00 Uhr morgens anberaumt war.

Der Freitag zeigte sich von seiner negativen Seite und begrüßte die Vipertruppe mit Regen. Zunächst erst einmal lange Gesichter - wir waren jedoch optimistisch, dass der Regen vielleicht nach dem Frühstück nachläßt. Das Gegenteil war leider der Fall. Es regnete sich total ein, die herrliche Landschaft trug ihr graues Kleid. Also hatten wir noch mehr Zeit als geplant für ein ausgedehntes Frühstück, welches keine Wünsche offen ließ. Wir waren uns sofort einig, dass wir bei dieser Wetterlage die geplante Tour canceln und auf Samstag verlegen. Die Schlangen hatten Verschnaufpause und wir alle Zeit der Welt für Dinge, die ein Viper-Fahrer normalerweise nicht macht. Einige zog es in`s Fitneßstudio, Schwimmbad oder in den Spa-Bereich für eine entspannende Massage, andere wiederum ließen sich - so ganz ungewohnt - mit dem Bus nach Schruns fahren. Mittags gab`s dann zur gewohnten Zeit um 14.00 Uhr eine typisch österreichische Jause, so viel und gutes Essen macht allerdings auch müde, so dass erst einmal etwas relaxen angesagt war. Schließlich wollten wir für den berühmt berüchtigten Hüttenabend mit Lachmuskelgarantie in Topform sein. Da das Wetter kein Einsehen mit uns hatte, fiel die Wanderung zu der Hütte aus und ein Taxi-Bus kutschierte uns zu unserem Ziel. Dort angekommen, erwartete uns ein zünftiges Hüttenessen aus der großen Pfanne, begleitet von Bier, Wein und Schnaps. Schnell waren wir in bester Stimmung, was auch der Verdienst von unserem Duo Erwino mit Akkordeon und Gitarre lag. Wir wünschten uns sogenannte Lieblingsstücke aus der guten alten Zeit zum Mitschunkeln. Während der Musikpausen hatte Rudi, der Charmeur vom Alpenhotel Bitschnau, einen Unterhalter angeheuert, der eindeutig - zweideutige Witze auf Lager hatte und somit die Stimmung auf den Höhepunkt brachte. Gegen 23.00 Uhr hieß es dann leider Abholung durch den Taxibus. Zurück im Hotel gab es dann noch einen Absacker an der Bar.

Am Samstagmorgen kam noch ein Fahrzeug aus der Schweiz dazu. Der Wetterbericht löste sein regenfreies Versprechen ein. Gut gelaunt frühstückten wir und fuhren gegen 10.00 Uhr die Schlangen aus der Tiefgarage. Eine Motorrad-Eskorte, durch die wir von den Harley-Davidson Fahrern profitieren konnten, fuhr ab Schruns vorweg über Bludenz, Satteins, großes Walsertal, wo wir eine Kaffeepause machten mit anschließendem Erinnerungs-Foto-Shooting, dann ging es weiter über die Groß Walsertaler Panoramastraße nach Faschina mit unzähligen Serpentinen verbunden - einen empfindlichen Magen durfte man hier nicht haben. Dann fuhren wir mit den Schlangen weiter Richtung Au, Schröcken , Warth, Oberlech, bis wir den Tannbergpass in 1679 M. Höhe bei Lech zum Mittagessen erreichten, oder wem danach war, zu einer kleinen Schneeballschlacht. Im Restaurant wurden wir bereits erwartet und Rudi hatte bereits das Essen vorbestellt, es gab für alle einen köstlichen Burger mit den besten Pommes in Lech, Nachbestellung garantiert! Nach dem Dessert - Apfelstrudel mit Eis und Sahne - kamen wir zur Schlußetappe Richtung Flexenpass, Klostertal durchs Montafon ins Alpenhotel. Wer wollte, konnte die Tour noch etwas ausdehnen und über St. Anton fahren. Die meisten von uns fuhren sehr gerne weiter, da die Sonne vom Himmel strahlte und eine Fahrt oben-ohne zuließ. Gegen 17.00 Uhr waren wir im Hotel zurück, parkten die Schlangen in der Tiefgarage, anschließend trafen wir uns im Garten bei einem Drink und konnten noch die wärmenden Strahlen der Sonne genießen bei guten Gesprächen - nicht nur über die Viper -.
Um 19.00 Uhr trafen wir uns zum Prosecco-Empfang im Garten, schließlich hatte der Wettergott sich für den vorherigen Tag entschuldigt. Zum Abendessen ging es wieder in das schicke Restaurant, wo abermals ein excellentes 4-Gänge-Menü auf uns wartete mit einem
Dessert-Büfett von einer großen Auswahl österreichischer Schmankerl. Rudi hielt dann eine kleine Abschiedsrede und jeder Teilnehmer bekam eine Flasche Marillenschnaps mit Viper-Logo. Dann ging es an die Bar zum Abschiedsdrink. An diesem Abend wurde Live-Musik gespielt, aber zum Tanzen waren wir alle zu faul, schließlich unterhalten wir uns lieber, weil wir uns ja zu oft auch nicht sehen.

Sonntag Abreise und bereits um 8.30 Uhr fetzte die Sonne vom Himmel, um zu zeigen, wie es hätte durchweg sein können. Trotz des Regentages war es ein wunderschönes Event im kleinen, familiären Rahmen und wie immer schade, dass die schönen Stunden so schnell vergehen. Wer im Montafon nicht dabei war, hat wirklich etwas versäumt, denn ein 4. Vipertreffen spricht für sich.







© Viperclub Deutschland